Einrichtungs-Studio A.S.H: maßgeschneiderte Raum-Anzüge
Esszimer2_ash_Duesseldorf_decohome.de

Wie viele gute Einfälle auf wenige Quadratmeter passen, beweisen Silke Pabelick und Astrid Kölsche von Studio A.S.H. in dieser Düsseldorfer Wohnung. Immer einen Schritt weiterzudenken als gewöhnlich, ist geradezu ein Markenzeichen des Kölner Frauen-Power-Duos. Das Ergebnis: Räume, die ihren Bewohnern auf den Leib geschneidert sind.

Die Liebe steckt im Detail

Eine Schiebetür aus geometrisch angeordneten, lederbezogenen Elementen gleitet lautlos vor die Türöffnung. Schon ist der privatere Wohnbereich mit Schlafzimmer und Bad vollständig vom Rest der Wohnung abgeschirmt. Dieser einfache Trick spart nicht nur Raum, sondern strukturiert ihn in Funktionsräume: privat und repräsentativ.

Gleichzeitig gibt die geschlossene Schiebetür die Stelle frei, an der sie sich zuvor befand und damit den Blick auf Tapete „Riflesso“, mit einer von Piero Fornasetti entworfenen Stadtansicht. Die weichen Leder-Elemente stehen nun der Stadtansicht zur Seite und die gesamte Wandfläche ist gestaltet.

Schiebetür_Lederbezogen_ash_Duesseldorf_decohome.de

Innenarchitektur, die emotional berührt

Auch am Boden setzt sich die räumliche Trennung optisch fort. Während man im Schlafbereich, wo man vielleicht gerne mal barfuß unterwegs ist, auf Holzboden wandelt, grenzt sich der Wohn-Essbereich mit pflegeleichten hellen Fliesen ab und entbindet Gäste von der manchmal eher peinlichen Frage: Schuhe anlassen oder ausziehen?

„Wir erleben seit einiger Zeit eine Rückbesinnung auf natürliche und haptisch ansprechende Materialien – zu viel Hightech und karges, cooles Design wird als unmenschlich und unecht empfunden. Die Leute möchten ihre Wohnumgebung ‚begreifen‘ und durch die Innenarchitektur emotional berührt werden“ erklärt Silke Pabelick.

Glänzendes und Mattes, Raues und Weiches – dass die Damen vom Studio A.S.H. auch diesem Bedürfnis wohl durchdacht entsprechen, erschließt sich beim Blick auf die spannende Zusammenstellung, die bewusst auf Gegensätze und Brüche setzt. Ein schmaler hölzerner Sekretär davor markiert den kleinen Workspace, auf dem lediglich ein Notebook Platz finden muss.

Sekretaer_ash_Duesseldorf_decohome.de
 
Wohnzimmer_ash_Duesseldorf_decohome.de
 
Badezimmer_ash_Duesseldorf_decohome.de
 
Badezimmerwand_ash_Duesseldorf_decohome.de
 

Wohnen mit allen Sinnen

Bequem gepolsterte Stühle mit zierlichen Messing-Füßen versammeln sich um den langen Esstisch. Um einen Mauervorsprung herum erweitert sich der Raum zum Wohnbereich mit Sitzecke und an der Wand angebrachtem Fernseher. Dass man auf diesen übrigens auch vom Esstisch einen guten Blick hat, ist ebenso gewollt, wie die Tatsache, dass er sich nicht versteckt sondern gleich einem monochromen Gemälde die Wand bestimmt.

Essbereich_ash_Duesseldorf_decohome.de

Ein an der Rückwand teilverspiegeltes Regal rahmt den Durchgang zur Küche, die optisch vielmehr dem Mixen von Cocktails und Longdrinks denn der Zubereitung von Speisen zu dienen scheint. Als kleiner Exkurs in die Firmengeschichte von Studio A.S.H. sei hier erwähnt, dass die Idee sich selbständig zu machen, einst in Harry’s New York Bar in Köln Gestalt annahm.

Die in expressiv gemasertem, dunklem Stein gekleidete Anrichte mit zwei Barhockern grenzt den tatsächlichen Koch- und Arbeitsbereich ab. Wie viel hier am Ende des Tages tatsächlich gekocht wird, ist nicht relevant, denn schon ein leichtes Salätchen mit einem Glas Wasser wird in diesem Umfeld zur Augenweide.

Kueche_ash_Duesseldorf_decohome.de

Wohntextilien à la Studio A.S.H.

„Wohntextilien sind das Tüpfelchen auf dem i und noch mehr als das. Sie wirken akustisch, beruhigend und runden den Raum ab. Als Vorhang oder Teppich bringen sie Haptik und Wohlgefühl. Kissen und Decken sind als Accessoires sehr gut geeignet, um Farbe und wagemutige Strukturen zu verteilen, ohne zu aufdringlich zu werden. Teppiche, wie die von Jan Kath oder Floor to Heaven sind Kunstwerke für den Boden. Sie wirken wie Inseln und bestimmen Orte im Raum, die zum Verweilen einladen,“ ist Silke Pabelick überzeugt.

Daneben zaubern direkte wie indirekte Lichtquellen gezielt inszenierte Wohlfühlzonen. Zugegeben: Ein Schnäppchen sind die Entwürfe der beiden einfallsreichen Damen natürlich nicht. Doch das sind maßgeschneiderte Dinge selten.

Schlafzimmer_ash_Duesseldorf_decohome.de

www.studio-ash.de

FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint