Mut zu mehr: Interiordesignerin Summer Thornton

Die auf­fäl­li­gen und wun­der­bar gemus­ter­ten Inte­ri­eurs von Inte­rior­desi­gne­rin Sum­mer Thorn­ton aus Chi­ca­go pola­ri­sie­ren – und doch kön­nen auch Skep­ti­ker so eini­ges von ihr ler­nen. Wir haben den Style unter die Lupe genommen.

Be more fancy!

Natür­lich ist es ein­fa­cher ein brau­nes Lei­nen­so­fa mit bei­gen Vor­hän­gen und einem creme­far­be­nen Tep­pich zu kom­bi­nie­ren, als eine schim­mern­de flo­ra­le Tape­te mit einem auf­fäl­li­gen Art déco Boden – aber wer will schon Toast­brot, wenn er fri­sches Pari­ser Baguette haben kann?

summer_thornton_lincoln_park_bathroomdesign-floordesign-vintage_decohome.de_

Auch wenn sich ein aus­ge­fal­le­nes Inte­ri­or nicht ganz so schnell umset­zen lässt (da es gut über­legt sein soll­te), lohnt es sich alle­mal! Um ein Gespür dafür zu bekom­men, was man mag und was nicht, ein­fach ver­schie­dens­te Zeit­schrif­ten oder Blogs durch­fors­ten und bei Kunst­wer­ken nach Farb­kom­bi­na­tio­nen Aus­schau hal­ten, die einen spon­tan ansprechen.

Individualität durch Kunst

Gemäl­de und Foto­gra­fi­en sind ein wun­der­ba­res Werk­zeug, um den per­sön­li­chen Geschmack aus­zu­drü­cken. Und das Bes­te ist: man muss sich nicht ein­mal auf eine Stil­rich­tung fest­le­gen. Har­mo­nie kann durch Rah­men und eine gleich­mä­ßi­ge Anord­nung geschaf­fen werden.

summer_thornton_lincoln_park_pink-walls-foyer-stairdesign-vintage_decohome.de_

Auf far­bi­gen Unter­grün­den kom­men die Wer­ke noch bes­ser zur Gel­tung. Sum­mer Thorn­ton hebt die per­sön­li­che Samm­lung in die­sem Town­hou­se durch ein knal­li­ges Pink her­vor. Die dunk­len Bil­der­rah­men keh­ren in den Stuck­leis­ten und dem Tep­pich­bo­den wie­der und sor­gen so trotz vie­ler Ele­men­te für ein stim­mi­ges Gesamtkonzept.

Think outside the box

Ja, Mäd­chen mögen Prin­zes­sin­nen und Jungs Autos, aber des­we­gen müs­sen sie sich nicht in jedem Kin­der­zim­mer über Wän­de, Bett­de­cken und Schrank­tü­ren ver­tei­len. Egal, wel­chen Raum Sie ein­rich­ten: Wäh­len Sie für Tape­ten oder Stof­fe Moti­ve, die meh­re­re Geschmacks-Peri­oden überstehen.

summer_thornton_lincoln_park_girls-room-pink-green-vintage_decohome.de_

So dür­fen es in Mäd­chen­zim­mern ruhig auch mal Blu­men und Pünkt­chen sein, wäh­rend bei den Jungs Zebras (hier von von Sca­la­man­dré) über die Wän­de galop­pie­ren. Letz­te­re ist übri­gens sehr beliebt und wird, wenn man Pin­te­rest glau­ben darf, beson­ders ger­ne auch in Gäs­te­toi­let­ten an die Wand gebracht.

summer_thornton_lincoln_park_boys-room-zebra-wallpaper-vintage_decohome.de_

Muster mixen

Nur sel­ten sieht man meh­re­re gemus­ter­te Stof­fe in einem Raum. In den Inte­ri­eurs von Sum­mer Thorn­ton hin­ge­gen rei­hen sich Strei­fen an Blu­men-Dessins, Leo-Prints und Pol­ka Dots. „Das Mot­to ‘mehr ist mehr‘ passt defi­ni­tiv zum mei­nem Ein­rich­tungs­stil“, erzählt die Inte­rior­desi­gne­rin freudig.

summer_thornton_lincoln_park_streipes-wallpaper-green-fabrics-vintage_decohome.de_

Wer ver­schie­dens­te Mus­ter kom­bi­nie­ren will, soll­te sich auf höchs­tens vier Farb­wel­ten fest­le­gen und die Stoff- oder Tape­ten­cut­tings vor­her neben­ein­an­der­le­gen. Und nicht gleich ent­mu­ti­gen las­sen, wenn die ers­te Kom­bi­na­ti­on nicht funk­tio­niert – hier macht Übung den Meis­ter. Oder ein­fach einen Ein­rich­ter um Rat fra­gen (eine Aus­wahl an Pro­fis in Ihrer Umge­bung fin­den Sie hier).

Fotos: Josh Thorn­ton, Nick John­son und Britt­any Ambridge

Sum­mer Thorn­ton Design

FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint
Weitere Empfehlungen

Suche starten