Nachgefragt: Wie kombiniert man ein Art-déco-Stoffmuster?

Hier kommt die drit­te Fol­ge unse­rer „Nachgefragt“-Serie mit Sty­ling­tipps vom Ein­rich­tungs­pro­fi. Dies­mal haben wir Innen­ar­chi­tek­tin Arzu Kar­tal aus Ham­burg den groß gemus­ter­ten Tre­vi­ra CS „All­u­re“ von Lelièv­re vor­ge­legt. Sein abs­trak­tes Fächer­des­sin ist eine Hom­mage an den Stil des Art déco. Die Ein­rich­te­rin erklärt, in wel­che Archi­tek­tur ein sol­cher Stoff passt und wie man ihn gekonnt kombiniert.

Frau Kartal, bitte ganz spontan: Was assoziieren Sie mit diesem Bild?

Ganz spon­tan wirkt die­ser Stoff auf mich wie ein Kunst­werk, bezie­hungs­wei­se ein Bild, das die Wand schmückt! Die Far­ben und For­men des Designs bele­ben und inspi­rie­ren. Wie Kunst eben wir­ken soll – sie kit­zelt aus uns ein Gefühl, eine Emo­ti­on heraus.

In welche Architektur und speziell in welchen Raum passt dieser Stoff?

Das Mus­ter auf Tre­vi­ra CS „All­u­re“ reprä­sen­tiert den Art déco-Stil, der gera­de auch in Deutsch­land ange­kom­men ist. Art déco ist eine eklek­ti­sche Mischung von Stil­ele­men­ten unter­schied­li­cher Her­kunft. Daher passt er sowohl in einen Alt­bau als auch in ein moder­nes Inte­ri­or. Die gekonn­te Mischung macht das End­ergeb­nis letzt­end­lich aus. Ich sehe die­ses Des­sin eher in einem Wohn- oder Ess­raum, es könn­te aber auch in einem Bad, WC oder Flur ein Eye Cat­cher sein.

Auf kei­nen Fall wür­de ich die­ses Motiv im Schlaf­zim­mer sehen, denn wie erwähnt wirkt es eher bele­bend. Als Kis­sen auf dem Bett könn­te ich mir es hin­ge­gen schon vorstellen.

Welcher Style passt generell dazu?

Wie gesagt wür­de ich bei die­sem Stoff auf einen Stil­mix set­zen, im Wesent­li­chen aber den­noch ein moder­ne Aus­sa­ge beto­nen. Bei den Möbeln wür­de ich vor allem Design­klas­si­ker, wie bei­spiels­wei­se von Saa­ri­nen für Knoll Inter­na­tio­nal, Eames, Moro­so und ähn­li­che wäh­len – also midcen­tu­ry bis modern.

Wie würden Sie das Dessin kombinieren?

Wie auf den Fotos zu sehen ist, immer mit einem Schuss Far­be, denn Far­be schluckt Far­be. Die meis­ten wür­den den­ken, dass man bei dem Stoff alles ande­re ruhig hal­ten soll­te. Das sehe ich anders: In einer farb­lich zu neu­tra­len Umge­bung kann der Stoff sich nicht ver­bin­den und integrieren.

Moooi_Nachgefragt_Arzu_KArtal_decohome.de

Foto: Moooi

Wie kann man dieses Motiv schnell und unkompliziert in ein bestehendes Ensemble integrieren?

Als Kis­sen könn­te man den Stoff mit wenig finan­zi­el­lem Auf­wand ein­setz­ten. Vor­aus­ge­setzt das Sofa bezie­hungs­wei­se das Ensem­ble in der Umge­bung geben das her. Dann las­sen sich damit schnell sehr schö­ne Akzen­te set­zen und Stim­mung schaf­fen. Oder span­nen Sie den Stoff doch mal auf eine Lein­wand – das ergibt einen schi­cken Wandschmuck.

Die auf­wen­di­ge­re Vari­an­te wäre es, einen gan­zen Raum oder eine ein­zel­ne Wand damit zu gestal­ten. Für Muti­ge lau­tet mein Tipp: Als Tape­te an die Wand und den Stoff als Vor­hang gleich noch dazu.

Was passt gar nicht dazu?

Far­ben wie Schwarz, Rot oder Grau pas­sen defi­ni­tiv nicht. Baro­cker Stil oder mit vie­len Anti­qui­tä­ten ist auch too much!

Bitte beschreiben Sie Ihre Arbeit und Ihren Stil.

Bei mei­nen Arbei­ten scheint doch immer der inter­na­tio­na­le, eklek­ti­sche Stil durch, den ich abso­lut lie­be. So wie ich in mei­nem Leben Abwechs­lung und Inspi­ra­ti­on brau­che, über­tra­ge ich das auch ger­ne auf mei­ne Arbeit. Mei­nen Stil beschrei­be ich also als einen Mix von Sti­len und Desi­gnepo­chen bei Möbeln und Acces­soires, dazu ein Schuss Gla­mour mit Cool­ness-Fak­tor. Mei­ne Kun­den soll­ten in ihren Räu­men immer inspi­riert sein und ein maxi­ma­les Gefühl von „ange­kom­men sein“ und Wohl­ge­fühl haben, weil die Gestal­tung ihrer Per­son entspricht.

Innenarchitektin_Arzu_Kartal_Nachgefragt_decohome.de

www.arzukartal.com

Titel­bild: Deko­stoff „All­u­re“ von Lelièv­re, schwer ent­flamm­ba­res Tre­vi­ra CS-Gewe­be, 130 cm breit, 151 Euro der Meter.

FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint
Weitere Empfehlungen

Suche starten