Faszinierter Blick hinter die Kulissen: Little Greenes Farb- und Tapeten-Manufaktur
handwerk-farbe-tapeten-littlegreen-british-england-familienunternehmen-beitragsbild-www.decohome.de

Was Kuchenbacken und die Herstellung von Farbe gemeinsam haben? Wir waren zu Gast bei Little Greene und haben einen Blick zwischen Farbtöpfe und Tapetenwalzen des britischen Familienunternehmens geworfen.

Eine Wolke stäubt vom Mischbottich auf, während ein Mann mit gutmütiger Aura einen schweißtreibend schweren Sack darüber entleert. Der Name auf seinem waldgrünen Einteiler wird für den Landstrich, in dem er lebt, erstaunlich wenig vom Ypsilon beherrscht. Arwyn Hughes wohnt und arbeitet im nördlichsten Teil von Nordwales, dort, wo das Leben noch pittoresk erscheint.

handwerk-farbe-tapeten-littlegreen-british-england-familienunternehmen15-www.decohome.de

Sein Job in der Farbenfabrik hat allerhand mit dem eines Konditors gemein: Auch beim Kuchenbacken ist Erfolg hauptsächlich eine Frage des Rezepts. Welche Mengen Ton, Talk und Titandioxid er genau in das spindelwirbelnde Wasser kippt, wird natürlich nicht verraten. Wichtig ist nur: lieber mehr als weniger – vor allem von letzter Zutat, die das Endprodukt dichter, deckender, damit umweltfreundlicher und schlichtweg besser macht.

Zumindest ist Ruth davon überzeugt, Little Greenes Tausendsassa und Tochter des Gründers David Mottershead. „Wir bleiben, so weit es geht, professionell. Bei der Arbeit ist mein Vater nicht Dad, sondern David. Und andererseits reden wir nicht über das Tagesgeschäft, wenn wir zusammen am Tisch sitzen“, erklärt sie fröhlich.

Es war niemals vorgegeben, wurde nicht einmal besprochen, dass die ehemalige Landschaftsarchitektin und ihr Bruder Ben einmal ins Unternehmen einsteigen würden. Erst als ihr Vater beim weihnachtlichen Mittagessen einen möglichen Verkauf aufs Tapet brachte, kam bei den beiden dieses tief verwurzelte Verantwortungsgefühl auf, das jeden Unternehmenserben packen sollte – will er der Eltern Lebenswerk nicht an die mitunter wunderschöne Wand fahren.

handwerk-farbe-tapeten-littlegreen-british-englandfamilienunternehmen14-www.decohome.de

Nächste Generation: die Geschwister Ruth und Ben.

Ruth fasste direkt über der Festtags-Gans einen Entschluss und beschlagnahmte schon im April 2011 ihren neuen Schreibtisch, Veterinärmediziner Ben zog nur wenige Monate später aus London zurück nach Manchester. „Meine Kinder sollten erst eine ordentliche Alternative haben, bevor sie entscheiden, ob sie das wirklich wollen“, erzählt David hochvergnügt und auch ein wenig stolz.

Schon bei ihrem früheren Job war Ruth mit den Experten von English Heritage in Kontakt, welche die Muster oder Farben historischer Gebäude erforschen, dokumentieren und konservieren. Auch Little Greene pflegt eine enge Zusammenarbeit, legt ausgewählte Töne oder Tapeten wieder auf und hat dafür Zugang zu den beeindruckenden Archiven.

handwerk-farbe-tapeten-littlegreene-british-england-familienunternehmen-kollektion2017-7-www.decohome.de

Tapete „Palace Road“ aus der Kollektion London Wallpapers IV.

Ein zweifellos geschickter Schachzug des Geschäftsmannes David, die richtige Dosis Tradition in sein heute erst 19-jähriges Unternehmen zu impfen. Noch mehr davon steckt im Namen: Er rührt von den Little Greene Dye Works her, die seit 1773 auf dem Gelände des heutigen Firmensitzes in Manchester produzierten. Von hier werden auch die rund 10 000 Liter Farbe in die Welt geschickt, die in der nordwalisischen Fabrik täglich in tannengrüne Dosen fließen.

handwerk-farben-tapeten-littlegreen-british-england-familienunternehmen16-www.decohome.de

Vor Ort wird der unbeteiligte Werksbesichtiger von einem Detail überrascht: Was diese Hallen verlässt, ist immer nur weiß, im besten Falle transparent. Weil es eben schlecht abzusehen ist, wie viele Kunden wirklich ein gewagtes „Atomic Red“ den allseits beliebten Ockertönen vorziehen.

Die einzigen Mitarbeiter, die hier Farben sehen, sind Chemiker wie Graham Hill, der in seinem Labor jede Charge auf Harz und Partikel prüft: Wie haben sich die Pigmente gelöst? Wie hoch sind Weißanteil oder pH-Wert? Wie fließt und verteilt sich die Farbe auf der Wand? Trocknet sie zu langsam oder gar zu schnell? Und wie steht es um die Viskosität? Steht es schlecht, bekommen Streichende das in Form dieses spritzigen Sprühnebels heimgezahlt, der sich Bahn für Bahn über Gesicht und Kleidung legt.

handwerk-farbe-tapeten-littlegreen-british-england-familienunternehmen3-www.decohome.de
In acht Schritten überprüft Graham Hill die Qualität jeder einzelnen Charge.
handwerk-farbe-tapeten-littlegreen-british-england-familienunternehmen2-www.decohome.de
Buntes sehen die walisischen Fabrikarbeiter nur selten. Die weiße Basis aus dem Werk wird erst in Manchester oder direkt beim Einzelhändler abgetönt.
handwerk-farbe-tapeten-littlegreen-british-england-familienunternehmen5-www.decohome.de
Aus insgesamt nur 16 Pigmenten kann ein Farbmischer Tausende unterschiedliche Nuancen herstellen.
handwerk-farbe-tapeten-littlegreen-british-england-familienunternehmen10-www.decohome.de
Im "Powder Store" der Farbenfabrik lagern gelbe, rote und grüne Trockenpigmente, die allerdings ausschließlich für Bodenfarben genutzt werden.

 

David Mottershead ist selbst Chemiker, arbeitete für einen Big Player seiner Branche, bevor ihn Cent für Cent, der dort Jahr für Jahr an Kosten und damit Qualität eingespart wurde, nach neuen Wegen forschen ließ. Seine Profession bestimmt auch seine Weltsicht: „Die Evolution in der Einrichtung ist zuallererst eine chemische Evolution.“ Die Produktionsmittel bestimmen das Produkt. Und er war anderer Meinung, als alle sagten, dass Qualität in einer Geschäftswelt, in der man vorlauter Masse den Einzelnen nicht sieht, dem günstigen Preis nachzuordnen sei.

Eigentlich aber ging es vor allem um ihn selbst: „Life is not to be designed: Das Leben sollte nicht vorgezeichnet werden. Ich bin meiner Liebe zur Kunst und Chemie gefolgt und Little Greene kam heraus. Folge deinem Herzen und etwas Gutes wird entstehen.“

handwerk-farbe-tapeten-littlegreen-british-england-familienunternehmen11-www.decohome.de
Szenenwechsel: Die Tapeten werden nicht in Wales sondern einer Fabrik am Rande von Manchester gedruckt – auf über hundert Jahre alten Surflex-Maschinen. Der Effekt: Sie wirken beinahe handgemacht.
handwerk-farbe-tapeten-littlegreen-british-england-familienunternehmen7-www.decohome.de
Eine Farbübertragwalze nimmt die wasserbasierte Tinte auf und gibt sie an die Druckrolle ab. Deren Nähe zum Papier bestimmt auch die Intensität der Farbe
Little_Greene_Muenchner_Stoff_Fruehling_decohome.de
Little Greene bedruckt seine Tapeten mit den eigenen Farben. Der Vorteil: Bei der Gestaltung lässt sich beides perfekt aufeinander abstimmen.
handwerk-farbe-tapeten-littlegreen-british-england-familienunternehmen-kollektion2017-www.decohome.de
Die Vorlage für Design „Cranford“ entstand Mitte des 18. Jahrhunderts.
handwerk-farbe-tapeten-littlegreene-british-england-familienunternehmen-kollektion2017-8-www.decohome.de
Schöne Idee: abgesetzt in zwei verschiedenen Farbtönen arbeiten. Hier mit Tapete „Albemarle St“ aus der Kollektion "London IV".
handwerk-farbe-tapeten-littlegreene-british-england-familienunternehmen-kollektion2017-9-9-www.decohome.de
Dessin „Broadwick St“ kombiniert mit kräftigem Blau und Gelb.

 

Mehr Infos: www.litlegreene.de

Fotos: Ant Jones & Oliver Suckling/Cliqq Photography

FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint