Naturtöne und moderne Linien: Umbau einer Finca auf Mallorca

Beim Umbau die­ser Fin­ca im Nor­den Mal­lor­cas stieg der Besit­zer mit­ten im Pro­jekt aus. Ein­rich­ter Dani­el San­chez springt in die Bre­sche und erfüllt sich sei­nen Wunsch­traum vom sanft moder­ni­sier­ten Feri­en­haus in Naturtönen.

Vom typisch loka­len Kalk­stein aus Binis­sa­lem über die Dou­gla­si­en­die­len bis hin zu den Pols­ter­be­zü­gen: Har­mo­ni­sche Natür­lich­keit streift durch drei Eta­gen. Kaum zu glau­ben, dass sich hier ein­mal enge Zim­mer­chen und klei­ne Kam­mern dräng­ten. „Es war dun­kel und ver­win­kelt“, erin­nert sich Archi­tek­tin Susan­na Tho­mas, die das Anwe­sen gemein­sam mit ihrem Ehe­mann, Innen­ar­chi­tekt Gabri­el San­tos, in neu­es Licht gesetzt hat. „Eine Groß­fa­mi­lie muss hier gelebt haben. Und zwi­schen­durch wur­de es auch als Stall und Lager genutzt“, fügt sie hinzu.

Im Auf­trag eines Kun­den ent­kern­te das Pla­ner­paar den Bau kom­plett. Doch nach gut einem hal­ben Jahr sprang die­ser uner­war­tet ab – mit­ten im Pro­jekt! „Ich wuss­te, dass mein alter Freund, Inte­rior­desi­gner Damián Sán­chez aus Bar­ce­lo­na, eine Fin­ca auf Mal­lor­ca such­te“, erzählt Gabri­el San­tos. „Er zöger­te nicht lan­ge und von da an haben wir den Umbau gemein­sam gestal­tet.“ Auch Damián erin­nert sich gern: „Es war unglaub­lich: die Lage, die Natur, die Archi­tek­tur – das war das Pro­jekt, nach dem ich gesucht hatte!“

Wohnzimmer_Finca_Mallorca_Gabriel_Santos_Fotos_Montse_Garriga_decohome.de

Wich­tig war dem Krea­tiv­trio, die tra­di­tio­nel­le Bau­wei­se Mal­lor­cas wie­der­zu­be­le­ben. Natur­stein, loka­le Zie­gel, hel­le Schlag­lä­den. Aller­dings woll­ten sie dafür nicht in Abbruch­häu­sern nach alten Stei­nen, Gesim­sen und Gelän­dern stö­bern. Viel­mehr inter­pre­tier­ten sie tra­di­tio­nel­le Mate­ria­li­en neu und hol­ten so Moder­ni­tät ins Haus. „Das Inne­re passt nun viel bes­ser zur Hül­le“, stellt Gabri­el San­tos fest. 380 qm Wohn­flä­che bie­tet das qua­dra­ti­sche Haus mit Anbau. Durch gro­ße Fens­ter an jeder Sei­te ver­schwim­men die Gren­zen zum Garten.

BLick_ins_Wohnzimmer_Finca_Mallorca_Gabriel_Santos_Fotos_Montse_Garriga_decohome.de
 
BLick_zur_Kueche_Finca_Mallorca_Gabriel_Santos_Fotos_Montse_Garriga_decohome.de
 
Kueche_Finca_Mallorca_Gabriel_Santos_Fotos_Montse_Garriga_decohome.de
 
Durchgang_Finca_Mallorca_Gabriel_Santos_Fotos_Montse_Garriga_decohome.de
 
Esszimmer_Finca_Mallorca_Gabriel_Santos_Fotos_Montse_Garriga_decohome.de
 

Im Erd­ge­schoss befin­det sich unter ande­rem der Wohn­be­reich. Ess­zim­mer und Küche sind im L-för­mi­gen Annex unter­ge­bracht. Auch im Haus sor­gen Sicht­ach­sen für Groß­zü­gig­keit. Sogar die frei­lie­gen­den Bal­ken an der Decke wur­den in sanf­tem Beige gestri­chen und erlau­ben so fan­tas­ti­sche Licht- und Schat­ten­spie­le, die dem Ambi­en­te süd­li­che Leben­dig­keit ver­lei­hen. Farb-Akzen­te setzt die Einrichtung.

Als Inte­ri­or- und Indus­trie­de­si­gner über­nahm Damián Sán­chez hier die Lei­tung und setz­te meist Pro­duk­te sei­nes eige­nen Labels A Casa Bian­ca ein, die er gezielt „fröh­lich“ aus­wähl­te. Dazu gesel­len sich anti­ke Möbel, etwa die bei­den fran­zö­si­schen Metall­stüh­le im Wohn­zim­mer oder ein­zel­ne Desi­gner­stü­cke wie die Eames-Ses­sel am Spei­se­tisch. Aus­ge­such­te Kunst­wer­ke bre­chen mit ihrem Far­ben­spiel gekonnt den zugrun­de lie­gen­den Sandton.

Schlafzimmer_Finca_Mallorca_Gabriel_Santos_Fotos_Montse_Garriga_decohome.de
 
Blick ins Schlafzimmer_Finca_Mallorca_Gabriel_Santos_Fotos_Montse_Garriga_decohome.de
 
Bad_Finca_Mallorca_Gabriel_Santos_Fotos_Montse_Garriga_decohome.de
 

Als das Dach instand gesetzt wur­de, ließ Damián Sán­chez ein Ober­licht ein­bau­en und hol­te so selbst ins innen­lie­gen­de Trep­pen­haus Tageslicht.

Ein beson­de­rer Coup ist dem Pla­ner­team mit den Die­len gelun­gen. Sie stam­men vom däni­schen Her­stel­ler Dine­sen und lie­ßen sich vor­treff­lich mit dem mal­lor­qui­ni­schen Natur­stein kom­bi­nie­ren. Doch so eine Die­le taugt längst nicht nur als Die­le! „Wir haben ein­fach mehr Mate­ri­al bestellt und dar­aus von Tisch­lern hier vor Ort sämt­li­che Türen und Zar­gen im gan­zen Haus wie auch die Fron­ten der Küche anfer­ti­gen las­sen“, erklärt Susan­na Thomas.

Pool_Finca_Mallorca_Gabriel_Santos_Fotos_Montse_Garriga_decohome.de
 
Terrasse_Finca_Mallorca_Gabriel_Santos_Fotos_Montse_Garriga_decohome.de
 
Schattenplatz_Finca_Mallorca_Gabriel_Santos_Fotos_Montse_Garriga_decohome.de
 

Die­se Lie­be zum Detail wird über­all offen­kun­dig. Selbst die Heiz­kör­per sind Teil des Gesamt­kon­zepts: Nicht etwa ver­steckt, son­dern weit­hin sicht­bar ragen sie an den Wän­den empor, kor­re­spon­die­ren mit den gro­ßen Fens­tern und ver­lei­hen den Räu­men zusätz­lich Höhe. „Wir konn­ten dem Haus mit unse­rem Kon­zept eine neue Ord­nung geben“, betont die Archi­tek­tin. „Sie ist das Wich­tigs­te. Ob mini­ma­lis­tisch oder opu­lent, ein Haus mit stim­mi­ger Struk­tur lie­fert für jeden Stil die rich­ti­ge Büh­ne, wäh­rend die Archi­tek­tur sanft in den Hin­ter­grund tritt.“

Die Archi­tek­tur gefällt Ihnen? Lesen Sie eine wei­te­re Home­sto­ry des Archi­tek­ten­teams in DECO HOME 3/17. Hier geht’s zum Abonnement.

www.gabrielsantos.de

Text: Sven Ole Has­sel­berg / Fotos: Mont­se Garri­ga Grau

FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint
Weitere Empfehlungen

Suche starten