Ein Teufel im Paradies: Le Corbusier und die Villa E1027 von Eileen Gray

Drei Jah­re arbei­te­te Eile­en Gray an ihrem neu­en Zuhau­se. Betre­ten hat sie es nach der Fer­tig­stel­lung nie wie­der. Wir erzäh­len die tra­gi­sche Geschich­te der Vil­la E1027 von Eile­en Gray und zei­gen coo­le Neu­auf­la­gen ihres Designs.

Die Villa E1027

Zum ers­ten Mal hat­te die Desi­gne­rin, die bis dahin vor allem Möbel und Inte­ri­eurs ent­wor­fen hat­te, hier ein gan­zes Haus gestal­tet. In einem Buch­sta­ben-Zah­len-Spiel ver­wob sie ihre Initia­len mit denen Jean Bado­vicis zu einem State­ment ihrer Lie­be: So steht E für Eile­en gefolgt von je einer Zahl für bestimm­te Buch­sta­ben des Alpha­bets, 10 für J wie Jean, 2 für das B von Bado­vici und 7 für G wie Gray.

Doch zur Zeit der Fer­tig­stel­lung hat­te sich das Paar bereits getrennt und Gray die Vil­la ihrem Ver­flos­se­nen zum Geschenk gemacht. Was als Traum zwei­er Lie­ben­der begann, ent­wi­ckelt sich zum Dra­ma. Bado­vici lädt sei­nen Freund Le Cor­bu­si­er ein, der zum gro­ßen Ent­set­zen Grays die Wän­de in einem krea­ti­ven Wut­an­fall mit einer Rei­he halb-abs­trak­ter, teils ero­ti­scher Moti­ve bemalt. Foto­gra­fi­en zei­gen Le Cor­bu­si­er nackt beim „Beschmie­ren“ der Wän­de. Zeit­wei­se wird die Vil­la E1027 des­halb sogar als Ent­wurf Le Cor­bu­si­ers angesehen.

Doch was ver­an­lasst den gro­ßen Archi­tek­ten zum Kunst­van­da­lis­mus am Werk sei­ner ehe­ma­li­gen Schü­le­rin? Dass sie nicht getreu dem Gedan­ken­gut des gro­ßen Meis­ters wei­ter­ar­bei­tet, son­dern sich einen eige­nen Ansatz erlaubt, der in sei­ner Moder­ni­tät den Leh­rer gera­de­zu in den Schat­ten stellt?

 
Eileen_Grey_Villa_E1027_Foto_manuelbougot_decohome.de
 
 

Wäh­rend Cor­bu­si­er mit sei­ner Idee der „Wohn­ma­schi­ne“ eine belie­big mul­ti­pli­zier­ba­re funk­tio­na­le Wohn­ein­heit ent­wi­ckelt, ver­steht Eile­en Gray ihr Haus als orga­ni­sches Gebil­de, gleich einer Scha­le des Men­schen – ganz auf sei­ne indi­vi­du­el­len Bedürf­nis­se aus­ge­rich­tet. In den 1950er Jah­ren baut Le Cor­bu­si­er sei­ne legen­dä­re Block­hüt­te „Le Caba­non“ gleich dane­ben, will auch die Vil­la selbst erwer­ben, was jedoch nicht gelingt.

Am 27. August 1965 stirbt er beim Baden im Meer an einem Herz­schlag. Das Letz­te, was er sieht: Eile­en Grays Archi­tek­tur-Iko­ne. Unter dem Titel „The Pri­ce of Desi­re“, der 2015 in den Kinos lief, erzählt Regis­seu­rin Mary McGuck­i­an die Geschich­te Eile­en Grays, mit der Vil­la als einem der Hauptschauplätze.

Die Entwürfe

Drei Jah­re lang arbei­tet Eile­en Gray an der Aus­stat­tung ihrer Vil­la E1027. Dabei mischt sie bereits bestehen­de Möbel­de­signs mit Neu­ent­wür­fen. Im Fokus ihrer Auf­merk­sam­keit steht die Inter­ak­ti­on mit den Sin­nen und dem mensch­li­chen Kör­per. So ent­wirft sie einen Tee­wa­gen, des­sen Kork­ober­flä­che das Klir­ren des dar­auf trans­por­tier­ten Por­zel­lang­e­schirrs ver­hin­dert oder etwa den legen­dä­ren höhen­ver­stell­ba­ren E1027-Tisch.

Neben strah­len­dem Weiß begrenzt sie ihr Farb­kon­zept auf ein sanf­tes Rosa-, ein hel­les Eau-de-Nil-Grün und Nacht­blau. Far­ben, die mit dem Son­nen­un­ter­gang, dem Innern einer Muschel oder dem Meer bei Nacht mari­ti­me Asso­zia­tio­nen evozieren.

Zu den Ent­wür­fen für ihre Vil­la zählt auch der Cen­ti­met­re-Rug, der von Clas­si­con wie­der auf­ge­legt und auf den Früh­jahrs­mes­sen 2017 vor­ge­stellt wur­de. Die­ses Meis­ter­werk abs­trak­ter Tex­til­kunst wird aus rei­ner, mit bio­lo­gi­schen Farb­stof­fen gefärb­ten Wol­le hand­ge­knüpft, misst 200 x 300 cm und kos­tet 5595 Euro.

Classicon-centimetre-rug_Eileen_Grey_Villa_E1027_photo-Amandine-Alessandra_decohome.de

Wei­te­re Klas­si­ker Eile­en Grays aus ihrem süd­fran­zö­si­schen Som­mer­haus sind Bei­stell­tisch „Rivo­li“, Ses­sel „Biben­dum“ oder auch Tisch „Jean“ (alle von Clas­si­con):

Eileen Gray_Villa_E1027_tea_table_Rivoli_Classicon_decohome.de
 
Eileen_Gray_Villa_E1027_chair_Bibendum_Classicon_decohome.de
 
Eileen_Gray_Villa_E1027_table_Jean_Classicon_decohome.de
 

Seit Voll­endung der ers­ten Reno­vie­rungs­pha­se 2015 ist die Vil­la-E1027 als Teil des Cap Moder­ne-Kom­ple­xes, zu dem auch Le Cor­bu­si­ers Som­mer­be­hau­sung Le Caba­non, das Restau­rant Etoi­le de Mer und eine Rei­he klei­ner Feri­en­un­ter­künf­te gehö­ren, der Öffent­lich­keit in geführ­ten Tou­ren zugäng­lich. Reser­vie­run­gen kön­nen Sie hier buchen.

www.capmoderne.com

FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint
Weitere Empfehlungen

Suche starten