Fließende Übergänge in einem Apartment am Luganersee

Ganz dem Blick auf Was­ser und Ber­ge hul­digt die Gestal­tung die­ses Apart­ments in Capo­la­go am Süd­ende des Luga­ner­sees. Von der umge­ben­den Natur ließ sich Inte­rior­desi­gne­rin Clau­dia Peliz­za­ri zu den in allen Zim­mern vor­herr­schen­den ruhi­gen Tönen inspirieren.

Wohnen mit Spa-Effekt

Eigent­lich schwimmt man beim Floa­ting ja zum Ent­span­nen nahe­zu schwe­re­los in einem Becken mit ange­nehm tem­pe­rier­tem Salz­was­ser. Für die­sen Effekt muss der Bewoh­ner die­ses Apart­ments aller­dings gar nicht erst ins Was­ser stei­gen – er braucht es sich dazu ein­fach nur auf dem Sofa gemüt­lich zu machen und aus dem Fens­ter zu schau­en. Beim Blick aus dem Salon scheint sich die Ter­ras­se in der spie­geln­den Ober­flä­che des Sees bis ans gegen­über­lie­gen­de Ufer zu ver­län­gern. Das 190 qm gro­ße Apart­ment schwebt gera­de­zu auf dem Was­ser. Ent­span­nend ist der Blick auf die sich stets leicht kräu­seln­de Ober­flä­chen des Sees allemal.

Wohnzimmer- Luganersee-Claudia-Pelizzari-decohome.de

Die ruhi­ge Atmo­sphä­re des See­pan­ora­mas woll­te Clau­dia Palez­za­ri mit­tels neu­tra­ler Töne und natür­li­cher Mate­ria­li­en ins Haus holen. Die Ein­rich­te­rin mit eige­nem Stu­dio in Bre­scia ist nicht nur bei den stil­be­wuss­ten Bewoh­nern der ele­gan­ten klei­nen Stadt süd­lich des Gar­da­sees beliebt, son­dern weit über die Lan­des­gren­zen hin­aus bekannt und rea­li­siert neben Pro­jek­ten in der Schweiz oder an der Côte d’Azur auch Pri­vat­häu­ser, Shops und Hotels in Grie­chen­land, Katar oder Malay­sia. Auch in Ula­an­baa­tar, der Haupt­stadt der Mon­go­lei, ist sie seit eini­ger Zeit sehr gefragt.

Esszimmer-Luganersee-Claudia-Pelizzari-decohome.de
 
Kueche-Luganersee-CLaudia-Pelizzari-decohome.de
 
Flur-Luganersee-Claudia-Pleizzari-decohome.de
 

Fließende Übergänge

Das Geheim­nis ihres Styles: Clau­dia Peliz­za­ri geht es ruhig an. Sie setzt auf Natur­ma­te­ria­li­en wie Lei­nen, Wol­le oder Holz unter­schied­li­cher Struk­tur in sanf­ten Tönen. Vor die­sen Back­drop setzt sie aus­ge­fal­le­ne Ein­zel­stü­cke, wie selbst ent­wor­fe­ne Leuch­ten, Desi­gner­stü­cke oder Kunst­wer­ke sowie meist nur spo­ra­disch ein­ge­setz­te Akzent­far­ben und lässt so Ambi­en­te von aus­ge­sucht eklek­ti­scher Ele­ganz entstehen.

Für jedes Pro­jekt fin­det die Wohn­ex­per­tin ihre Inspi­ra­ti­on in der Archi­tek­tur und unmit­tel­ba­ren Umge­bung. „Hier war das The­ma offen­sicht­lich,“ erklärt sie fröh­lich, wäh­rend sie die gro­ße Bal­kon­tür zur Sei­te glei­ten lässt. „Das Apart­ment hat vie­le gro­ße Fens­ter zum See. Um die­sen Aus­blick per­fekt zu insze­nie­ren soll­te das Ambi­en­te qua­si mit sei­ner Umge­bung verschmelzen.“

Ankleide-Luganersee-Claudia-Pelizzari-decohome.de
 
Kissen-Ankleide-Luganersee_Claudia-Pelizzari-decohome.de
 
Sofa-Ankleide-Luganersee-CLaudia-Pleizzari-decohome.de
 

Ein Thema mit vielen Facetten

Neu­tra­le Töne allein sind lang­wei­lig, fin­det Clau­dia Peliz­za­ri. Span­nung erzeugt sie mit klei­nen raf­fi­nier­ten Details. So grei­fen bei­spiels­wei­se die Mus­ter der Sofa­kis­sen im Wohn­zim­mer – mal gespren­kelt, mal gewellt oder auch gezackt – in abs­tra­hier­ter Form die Bewe­gun­gen der Was­ser­ober­flä­che auf. Auch der Lei­nen­be­zug des Sofas mit sei­ner läs­si­gen Knit­ter­op­tik passt zum Thema.

Auf dem Bei­stell­tisch dane­ben steht eine Leuch­te mit run­dem Tex­til­schirm, deren Stiel aus einem Bir­ken­ast gefer­tigt ist. Ein Eigen­ent­wurf der Ein­rich­te­rin, der die den See säu­men­den Bäu­me zitiert. Dies tun übri­gens auch die Buchs­baum­ku­geln in den Töp­fen auf dem Bal­kon. Um die Wei­te des Blicks nicht ein­zu­schrän­ken rah­men die­sen schlich­te trans­pa­ren­te Plexiglasscheiben.

Terrasse-Luganersee-Claudia-Pelizzari-decohome.de
 
Blick-Schlafzimmer-Luganersee-Claudia-Pelizzari-decohome.de
 
Schlafzimmer-Luganersee-CLaudia-Pelizzari-decohome.de
 

Wäh­rend blaue Akzen­te im Ess­zim­mer und dem Anklei­de­raum den Ton ange­ben kommt im Schlaf­zim­mer ein son­ni­ges Gelb zum Ein­satz. Selbst ein so schwie­ri­ges Ele­ment wie die Dunst­ab­zugs­hau­be in der Küche weiß Clau­dia Peliz­za­ri gewinn­brin­gend für ihr Kon­zept zu inter­pre­tie­ren: Statt sie zu ver­sen­ken oder ander­wei­tig not­dürf­tig zu ver­ste­cken, lässt sie die­se in über­di­men­sio­nier­ter run­der Form die Küche domi­nie­ren. Der Clou ist ihre schim­mern­de metal­li­sche Ober­flä­che, die ähn­lich jener des Was­sers das Licht reflektiert.

Auf die­se Wei­se durch­zieht der Spa-Effekt das gan­ze Apart­ment und lässt schon beim Betre­ten die Erho­lung einsetzen.

www.pelizzari.com

FacebookTwitterPinterestWhatsAppEmailPrint
Weitere Empfehlungen

Suche starten